Schüler der Realschule Obertraubling veranstalten einen Spendentag, um den Opfern, die bei dem Taifun Haiyan in Not geraten sind, zu helfen.

"Für uns ist besonders schockierend, dass über 1,5 Millionen Kinder vom Hungertod bedroht sind und dagegen wollen wir etwas tun", darüber ist sich die Klasse 9 c der Realschule Obertraubling einig. Schon einige Wochen vorher haben sie erschrocken das Unglück, das der Taifun Haiyan angerichtet hat, verfolgt. Die spontane Überlegung in der Klasse, für die Überlebenden zu spenden, führte zu einem Spendenaufruf an die ganze Schule. Letzten Freitag beim RSO-Spendentag ermutigten sie alle Mitschüler und Lehrer dazu, den Notleidenden zu helfen. Bei der Sammelaktion in der Schule ist insgesamt der gigantische Betrag von 1.300 Euro zusammengekommen. Dabei steht für die Schüler eines im Vordergrund: "Zusammen können wir was bewegen. Für uns war nicht wichtig, wie viel jeder einzelne gibt, sondern dass die Summe vieler kleiner Beiträge etwas Großes bewirken kann." Nach dem Motto "von Kindern für Kinder" übergeben die Schüler das Geld voller Stolz der ehrenamtlichen Mitarbeiterin Frau Schatz vom UNICEF-Büro in Regensburg. Das Kinderhilfswerk setzt sich vor allem für betroffene Jungen und Mädchen ein und kann mit diesem Betrag vielen Menschen eine neue Perspektive geben.

Spendenaktion

Christine Ternai