… stellte sich als weißer VW-Bus heraus, der vor der Schule parkte. Mit diesem tourt die englischsprachige Theatergruppe White Horse Theatre mit verschiedenen pädagogischen Stücken im Gepäck jedes Jahr durch Europa um diese an Schulen aufzuführen.

Für die 5. und 6. Jahrgangsstufe spielten die vier Mitglieder Fear in the Forest. Darin verirrt sich Josie in einem Wald und sucht Schutz in einem seltsamen Hotel. Dort erlebt sie furchteinflößende Dinge, darunter die Begegnung mit einem Werwolf und einem Geist und die Hotelangestellten verhalten sich ihr gegenüber höchst merkwürdig. Letztlich löst sich aber alles in Wohlgefallen auf, da die unheimlichen Gestalten sich als verkleidete Polizisten entpuppen, welche die Angestellten, die Josie ausrauben wollen, am Ende überführen.

Drinking for Dummies wurde, wie alle Stücke des White Horse Theatre, von Peter Griffith verfasst und wandte sich an die Schüler der 7. und 8. Jahrgangsstufe. Dieses Stück beginnt zunächst mit flotten, spritzigen Dialogen und Liebeswirren zwischen den vier Protagonisten, die unsere Schüler sehr ansprachen, endet dann jedoch in einer Tragödie, als die Jugendlichen mit den Gefahren des übermäßigen Alkoholgenusses konfrontiert werden.

Das Feedback der Klassen war in jeder Hinsicht positiv. Sie gehören zu den ca. 400 000 Schülern in Europa, die die Aufführungen der europaweit größten professionellen Theatergruppe dieser Art angesehen haben.

Dass das White Horse die besonders enge Verbindung zwischen Briten und Deutschen betont, wird auch im Symbol der Gruppe ersichtlich. Das weiße Pferd befand sich auf der Flagge der angelsächsischen Einwanderer, die vor rund 1500 Jahren aus Deutschland nach England kamen. Ebenso ist das weiße Pferd das Wappentier von Westfalen (wo manche der Einwanderer herkamen und das Theater heute seinen Sitz hat), und gleichzeitig von Kent (wo sich die Einwanderer ansiedelten und wo Theatergründer und Autor Peter Griffith geboren wurde).

Maria Hartl