Am Dienstag, dem 26. Februar 2019, war es endlich soweit: Wir, die 20 Schüler aus der Klasse 9 d, starteten mit unseren beiden Lehrkräften Frau Vanino und Herrn Bachl zu einer Projektfahrt Richtung Hamburg. Die Reise ging zunächst vom Regensburger Hbf aus mit dem Regionalexpress nach Nürnberg und von dort aus weiter mit dem ICE direkt nach Hamburg. Die Bahnfahrt war sehr angenehm, da wir uns im Zug frei bewegen konnten. Das Einzige, was auf der Fahrt von einigen bemängelt wurde, war die Decke des Zuges, da sie sich nicht so gut für die Beamerprojektion der zum Zeitvertreib mitgebrachten Videospiele eignete.

Nach der pünktlichen Ankunft in Hamburg-Altona wurden wir von einem gut gelaunten Mann empfangen, der uns zu Fuß in nur wenigen Minuten zu unserem Hotel brachte. Der erste Eindruck des Hotels war überragend. Nach dem Beziehen der Zimmer, einer kurzen Verschnaufpause und dem Abendessen im Hotel ging es dann ins Miniaturwunderland, das uns mit seinen filigran ausgeklügelten Landschaften erheiterte und zwei spannende Stunden bescherte.

Am Mittwoch brachen wir am Vormittag bei einem Traumwetter zu einer 2-stündigen Stadtführung mit dem Stadtführer Alexander auf, der uns viele Sehenswürdigkeiten der Hansestadt wie z. B. das Rathaus, den Neuen Wall, die Elbphilharmonie und die Reeperbahn zeigte. Auf der Tour besuchten wir auch ein Haus mit einem Paternoster (Personen-Umlaufaufzug ohne Türen). Witzigerweise animierte uns Alexander dazu, diesen auch zu benutzen, obwohl ein Schild auf Folgendes hinwies: "Liebe Besucher! Die Benutzung des Paternosters erfolgt auf eigenes Risiko. Sie ist verboten für Schulklassen, ...". Ob wir der Aufforderung Alexanders Folge geleistet haben, wird nicht verraten. Um die Mittagszeit begaben wir uns dann in das Schokoladenmuseum Chocoversum. Wir lernten dabei viel über die Inhaltsstoffe und Produktion von Schokolade, wobei wir auch eine eigene Schokolade mit individuellen Zutaten herstellten durften. Da das Programm dichtgedrängt war, mussten wir nach einer kurzen Essenspause schnell mit S- und U-Bahn zurück zu unserem Hotel fahren, um uns für das Musical "Der König der Löwen" schick zu machen. Wir genossen die atemberaubende Show aus Schauspiel, Tanz und Musik am Abend.

Am Donnerstag, dem letzten ganzen Tag für die Klasse 9 d in Hamburg, war das Programm ein wenig lockerer. Wie üblich brachen wir nach dem Frühstück pünktlich auf, diesmal zu einer Werkstatt, die wir nacheinander in zwei Gruppen besuchten. Herr Marquardt erklärte uns seinen Beruf und fertigte im Anschluss mit jedem von uns Schlüsselanhänger aus Leder, die wir als Andenken behalten durften. Der Tag führte sich im Sinne Kunst und Handwerk in der Kunsthalle fort. In Gruppen mussten alle eine projektorientierte Rallye mit Aufgaben lösen, welche von Frau Fornoff zusammengestellt waren. Anschließend ließen wir den Abend, nach einem kurzen Stopp im Hotel und ein wenig Freizeit in der Stadt (wobei sich so mancher Dorfbewohner in einer so großen Stadt schnell überfordert fühlte) im Hard Rock Cafe ausklingen. Auf dem Weg zurück in die Unterkunft kamen wir vom Weg ab und "verirrten" uns in den Rewe, um noch ein paar Snacks für die spätere Stunde zu kaufen. Natürlich gingen alle sehr pünktlich schlafen und waren am nächsten Morgen auf keinen Fall müde.

Am Freitag war Abreise. Nach dem Kofferpacken und dem Frühstück machten wir uns wieder zu Fuß auf den Weg zum Bahnhof. Die Heimreise war nicht so angenehm wie die Hinreise, da unser Zug aufgrund eines Notarzteinsatzes umgeleitet werden musste, was eine verspätete Ankunft in Nürnberg zur Folge hatte und wir deshalb unseren Anschlusszug verpassten. Als auch der weitere Anschlusszug mit über einer Stunde Verspätung erst abfahren sollte, war unsere Laune nicht so gut. Frau Vanino organisierte aber daraufhin eine alternative Weiterfahrt zunächst mit der S-Bahn nach Neumarkt, wo es dann mit der Agilis weiter nach Regensburg ging. Geschafft kamen wir am Regensburger Hbf mit mehr als zwei Stunden Verspätung an.

Die Projektfahrt wird uns aufgrund der vielen gewonnenen Eindrücke und insbesondere auch wegen der abenteuerlichen Heimreise noch lange in Erinnerung bleiben.

Klasse 9 d (mit Diana Vanino und Harald Bachl)